Über uns

So arbeiten wir an unserem Schulprofil ...

Wir entwickeln und vereinbaren schulinterne Standards, die für alle Mitglieder der Schulgemeinschaft der Pankratiusschule verbindlich gelten.

Diese Standards werden zu Beginn des Schuljahres an die Schülerinnen und Schüler ausgeteilt und auch jeder neuen Lehrkraft übergeben.

Unser Ziel ist es, dass sich die Schülerinnen und Schüler auf bestimmte Vereinbarungen und Vorgaben verlassen können. Dadurch fällt die Umstellung der Schülerinnen und Schüler auf eine neue Lehrkraft leichter. Dies ist für neue Lehrerinnen und Lehrer leichter, die Arbeitsweisen und Vorgänge an der Pankratiusschule zu verstehen und zu praktizieren.

  • schulhausinterne Standards
  • Klassenübergreifende Differenzierung
  • Vereinbarungen zur Diagnostik

 

 

 

Diese Kompetenzen haben wir ...

Unterrichten

Wir vermitteln den Schülerinnen und Schülern Wissen, Fach- und Arbeits- und Sozialkompetenzen.

Grundlage

  • die Grundlage des Unterrichts sind die Lehrpläne der Grund- und Mittelschule in Verknüpfung mit dem Rahmenlehrplan Lernen.
  • In unseren Klassen arbeiten wir nach professionellen und erprobten Untterichtskonzepten, die auf eine Rückführung in die Grund- und Mittelschule abzielen sowie auf einen erfolgreichen Abschluss vorbereiten.

Unterrichtsstandards

Individualisierender, ganzheitlicher Unterricht

Sonderpädagogische Unterrichtsmethoden

  • Lernen mit allen Sinne
  • Lernen durch Handeln
  • Lernen durch Üben
  • Fächerübergreifendes Leren
  • Sprachliche Unterstützungsangebote im Unterricht
  • Lernen nach individuellen Bedarf und Tempo
  • Differenzierende Maßnahmen
  • Individuelle Unterstützung durch die Lehrkraft
  • Offene, gut strukturierte lernangebote (Lernthek, Wochenplanarbeit, ...)
  • Förderung von Schülerkompetenzen
  • Lernen am Computer und im Internet
  • Klassenübergreifende Projekte
  • Bewegungspausen

Rahmenbedingungen

  • Kleine Klassen
  • Klassenübergreifende Lerngruppen in Mathematik ab der Klasse 1A
  • Klassenlehrerprinzip

Schulhausinterne Vereinbarungen im Unterricht

  • Heftfarben
  • Mathematikunterricht: Stellenwertsystem-Farben
  • Deutschunterricht: Wortarten-Farben
  • Deutsch - Schreibschrift ist die Vereinfachte Ausgangsschrift
  • Deutsch - Schriftspracherwerb: Fibel, Handzeichen
  • Einheitliche Klassenregeln: Plakat

Erziehen

Wir erziehen die Schülerinnen und Schüler zu einem friedlichen Miteinander in der Schulgemeinschaft. Wir stärken sie individuell in ihrer Persönlichkeit, ihrer Selbständigkeit und ihrem Selbstwert.

  • Schulziele
  • Klassenziele
  • Individuelle Erziehungsziele

Beraten

Im Mittelpunkt der Beratung stehen die Schullaufbahn und die individuellen Unterstützungsnagebote der Schülerinnen und Schüler. Die Beratung erfolgt auf der Grundlage der Schulleistungen, der Schülerbeobachtungen, der Elterngespräche und der Gespräche mitt Kooperationspartnern.

Beratung der Eltern

  • Beratung hinsichtlich der Lern- und Leistungsfortschritte, der Verhaltensentwicklung, der Schullaufbahn, der Lebens- und Berufsorientierung
  • Jährlich über den Förderbedarf und Förderort
  • Elternsprechstunden, Elternsprechtage
  • Zeitnahe Rückmeldung über Telefonate, das Mitteilungsheft und schriftliche Mitteilungen
  • Elterninformationsabende
  • in Kooperation mit Schulspychologen, MSD, Beratungsstellen und anderen externen Fachdiensten
  • über die sonderpädagogische Beratungsstelle

Beratung der Schüler/innen

  • individuelle Unterrichts- und Erziehungsziele
  • Regelm´ßige Schülersprechstunde ab der 7.Klasse durch die Klassenlehrkraft und die Fachlehrkraft
  • Beratung hinsichtlich der Lern- und Leistungsfortschritte, der Verhaltensentwicklung, der Schullaufbahn, der Lebens- und berufsorientierung 

Diagnostizieren

Die Auswertung von Anamnese, beobachtung und Diagnostik ist die Grundlage für ein sonderpädagogisches Gutachten, für einen Förderdiagnostischen Bericht.

Gutachten und Förderdiagnostischer bericht enthalten Empfehlungen zu Förderbereichen, sowie für einen Förderplan, der geeignete Maßnahmen zur individuellen Unterstützung des Kindes bzw. des Jugendlichen beschreibt.

Zeitpunkt der Diagnostik

  • Auf Antrag der Eltern/ Erziehungsberechtigten
  • Auf Antrag der Lehrkraft mit Einverständnis der Eltern/ der Erziehungsberechtigten
  • Zur Eingangsdiagnostik
  • Zur Überprüfung des sonderpädagogischen Förderbedarfs
  • Zur Förderdiagnostik am SFZ, in Schulen mit Schulprofil Inklusion, in den Kooperationsklassen

Diagnostische Verfahren

  • Umfassendes Gespräch mit den Eltern/ Erziehungsberechtigten zur Anmanese

Einschulungsdiagnostik

  • Einschulungsverfahren mit Schulspiel

Intelligenzdiagnostik

  • K-ABC 2, Hawik IV, AID III, SON-R, IDS

Schulleistungsdiagnostik

  • Storath
  • Hamburger schreibprobe
  • Lesetest: Züricher, Sazlzburger, ELFE
  • Mathematik: Demat
  • Unterrichtsmitschau/ Systematische Beobachtung
  • Screening zur Schulleistung

Fördern

Die individuelle Förderung findet vor allem in den Bereichen Lernen, Sprache und emotionale-soziale Entwicklung statt.

  • Differenzierung in aktuellen Leistungsgruppen
  • Einzel- und Kleingruppenförderung
  • Individualisierung nach Entwicklungsstand und Ressourcen
  • Arbeit mit SoZiKa und individuellen Entwicklungszielen
  • Klassenübergreifender Projektunterricht
  • Arbeitsgemeinschaften
  • Zusammenarbeit mit exteren Partnern (GTK, Fit for school, ...)
  • Pflege der Schulgemeinschaft